Thursday, 1 December 2016

My most beautiful travel and vacation experience 2016

Hey guys ­čśŐ

This blog post is part of a blog parade of Rundreise S├╝dostasien with the topic "My most beautiful travel and vacation experience 2016". Unfortunately I did not manage to travel very far away this year, but I was able to get to know the English Riviera.

 I spent five days with my mother in Devon and Cornwall between my school examinations and graduation in May. This was my birthday present for her, becuase she loves the Rosamunde Pilcher movies, known in Germany. After a long deliberation, we decided to make a bus trip.


Cornwall and Devon are incredibly beautiful. We could not see so much in the few days, but some places really enchanted us. Our first trip was Polperro, a small place known as a pirate bay. Through this picturesque fishing village flows the river "Pol", on which, however, no fishing is operated. The Smugglers' Museum is particularly well-known for its history of the formerly profitable smuggling on the south coast of England.


Another place I highly recommend is St. Ives. I have never seen such clear blue water in my life, and I will never forget this sight. St Ives is an absolute tourist destination and absolutely not recommended for people who prefer their peace. If you do not have a problem with walking over crowded streets, you should not miss this place. A popular activity in this place is crab fishing, as well as  jumping into the cold water from the highest possible places. I really wanted to try it, but we had too little time.


My absolute highlight was the drive to Dartmouth with a historic locomotive. I felt as if I had just received a letter from Dumbledore himself and I would be on my way to Hogwarts. The locomotive did not look half as magical from the inside as in the Harry Potter movies and the real Hogwarts Express drives  through Scotland, but the feeling still fit. Dartmouth itself is a quite nice place in which you can also go shopping very good. The only drawback of this city are the many too intelligent seagulls. If you do not take care of your food, like a dog on his bone, you might have to stay hungry there ... or eat indoors.

What I also loved was the food in Cornwall. I've always been told that the English can not cook, but that's not true. Especially sweet things taste so good. I am a huge fan of Cornish Pasties and Fudge since I was there. I knew Scones with Clotted Cream before, but I have to admit that they tasted much better on the island. The combination of meat and mint is also not as bad as most people think.


I have really fallen in love with the UK during these five days, and I hope I will soon be able to discover more of this island.
~German
Dieser Blogpost ist Teil einer Blogparade von Rundreise S├╝dostasien mit dem Thema “Mein sch├Ânstes Reise- und Urlaubserlebnis“. Leider habe ich es dieses Jahr nicht geschafft sehr weit weg zu fahren, aber daf├╝r durfte ich die englische Riviera kennen lernen.
Im Mai war ich zwischen meinen Abitur Pr├╝fungen und der Zeugnisvergabe f├╝nf Tage mit meiner Mutter in Devon und Cornwall unterwegs. Das war mein Geburtstagsgeschenk f├╝r sie, da sie f├╝r die in Deutschland bekannten Rosamunde Pilcher Filme schw├Ąrmt. Nach langer ├ťberlegung haben wir uns dann dazu entschlossen eine Busreise zu machen.

Cornwall und Devon sind unglaublich sch├Ân. Wir haben in den paar Tagen nat├╝rlich nicht so viel sehen k├Ânnen, aber einige Orte haben uns wirklich verzaubert. Unser erstes Ausflugsziel war Polperro, ein kleiner Ort, der als Piratenbucht bekannt ist. Durch diesen malerischen Fischerort flie├čt der Fluss „Pol“, auf dem allerdings keine Fischerei mehr betrieben wird. Besonders bekannt ist das Schmuggler Museum, welches von der Geschichte des ehemals gewinnbringenden Schmuggels an der S├╝dk├╝ste Englands erz├Ąhlt.

Ein anderer Ort, den ich nur sehr empfehlen kann ist St. Ives. Ich habe in meinem Leben noch nie so klares, blaues Wasser gesehen und werde diesen Anblick vermutlich niemals vergessen. St. Ives ist eine absolute Touristenstadt und absolut nicht f├╝r Leute zu empfehlen, die lieber ihre Ruhe haben. Wer kein Problem damit hat durch leicht ├╝berf├╝llte Stra├čen zu Laufen, sollte sich diesen Ort allerdings nicht entgehen lassen. Eine beliebte Freizeitbesch├Ąftigung schient in diesen Ort sowohl das Krabbenfischen, als auch das Springen ins kalte Wasser von m├Âglichst hohen Stellen. Ich h├Ątte mir auch gerne einen Neoprenanzug angezogen, um das mal auszuprobieren.

Mein absolutes Highlight war die Fahrt nach Dartmouth mit einer historischen Lokomotive. Ich habe mich gef├╝hlt, als h├Ątte ich grade einen Brief von Dumbledore h├Âchstpers├Ânlich bekommen und w├Ąre nun auf dem Weg nach Hogwarts. Die Lokomotive sah von innen zwar nicht halb so zauberhaft aus wie bei Harry Potter und der echte Hogwarts Express f├Ąhrt ja auch durch Schottland, aber das Feeling hat trotzdem gepasst. Dartmouth an sich ist ein recht sch├Âner Ort in dem man auch sehr gut shoppen kann. Einziges Manko dieser Stadt sind die viel zu intelligenten M├Âwen. Wer nicht auf sein Essen aufpasst, wie ein Hund auf seinen Knochen muss dort leider hungrig bleiben… oder drinnen essen.

Was mich ebenfalls begeistert hat war das Essen in Cornwall. Mir wurde immer gesagt, die Engl├Ąnder k├Ânnen nicht kochen, aber das stimmt nicht. Vor allem s├╝├če Sachen haben die unglaublich gut drauf. Ich bin ein riesen Fan von Cornish Pasties und Fudge seit ich dort war. Scones mit Clotted Cream kannte ich schon vorher, aber ich muss zugeben, dass sie auf der Insel wesentlich besser geschmeckt haben. Die Kombination von Fleisch und Minze ist auch gar nicht so schlecht, wie immer alle denken.
Ich habe mich w├Ąhrend dieser f├╝nf Tage wirklich in Gro├čbritannien verliebt und ich hoffe, dass ich bald noch mehr von dieser Insel entdecken kann.